Computer-Masters.de > Artikel > Windows > Betriebssysteme > Virtualisierung von Betriebssystemen

Betriebssysteme und Virtualisierung mit VirtualBox

Eine sehr nützliche Entwicklung in den letzten Jahren ist die Virtualisierung von Betriebssystemen. Man kann so auf einem PC mehrere Betriebssysteme installieren, ohne dass man ein umständliches Multi-Boot System benötigt. Im folgenden wird diese Technologie mit dem Programm VirtualBox vorgestellt.

Verwendete Software und Hardware

Die Software VirtualBox ist OpenSource, also kostenlos und kann hier heruntergeladen werden:

http://www.virtualbox.org/

Es gibt die Software auch für Linux und Mac, aber hier wird nur die Nutzung auf Windows Systemen vorgestellt.
Für Windows (32bit) müssen Sie VirtualBox for Windows hosts x86 herunterladen, damit alles korrekt funktioniert.

Beachten Sie, dass Sie genug Speicherplatz auf Ihrem Computer haben um später Festplattenimages erstellen zu können. Rechnen Sie pro virtuellem PC c.a. 10-20GB oder nach bedarf sogar mehr ein.

Außerdem sollte die Hardware, insbesondere der Prozessor Ihres Computers nicht allzu langsam sein und der Arbeitsspeicher sollte größer als 1GB sein um dem virtuellem PC genug zuweisen zu können.

Installation von VirtualBox

Virtual Box erster Start
Virtual Box erster Start

Die Installation des Programms verläuft wie jede andere und wird deshalb hier nicht näher erklärt.

Beim ersten Start des Programms werden Sie allerdings aufgefordert sich zu registrieren. 
Dieser Aufforderung müssen Sie nicht folgen, wenn Sie nicht wollen.

Virtuellen PC einrichten

Neuer Virtueller PC
Neuer Virtueller PC

Um nun ein Virtuelles Betriebssystem auf Ihrem PC starten zu können, müssen Sie erst einen neuen Virtuellen PC einrichten.
Klicken Sie dazu auf Neu.

Auswahl des Betriebssystems
Auswahl des Betriebssystems

Klicken Sie im ersten Dialog auf weiter. Im zweiten Fenster müssen Sie einen Namen eingeben und das Betriebssystem auswählen, das später auf dem Virtuellen PC laufen soll. (In diesem Fall OpenSuse 10.1)

Klicken Sie dann auf weiter.
Im nächsten Dialog müssen Sie die Größe des Arbeitsspeichers des Virtuellen PCs festlegen. Es ist am besten die empfohlene Haupspeichergröße, die schon eingetragen ist, zu übernehmen. Wenn Sie mehr Hauptspeicher freigeben, kann die Virtuelle Maschine natürlich schneller arbeiten, aber nehmen Sie niemals zu viel!

Wenn Sie der virtuellen Maschine mehr Hauptspeicher zuweisen, als ihr reales System eigentlich verbaut hat, ziehen Sie keinen Vorteil mehr daraus.

Im nächsten Schritt müssen Sie eine Virtuelle Festplatte erstellen, auf die der Virtuelle PC zugreifen soll. Klicken Sie dazu auf Neu. Es öffnet sich der Assistent zum Erstellen einer neuen virtuellen Festplatte. Folgen Sie dem Assistenten.

Der dynamisch wachsende Image-Typ ist hier sinnvoller, da nicht gleich auf einen Schlag viel Platz auf der echten Festplatte beansprucht wird. Achten Sie trotzdem immer darauf, dass sie genug Festplattenspeicher auf der entsprechenden Partition haben, auf der das Image liegt.

Virtueller PC
Virtueller PC

Wenn Sie den Assistenten zum erstellen einer virtuellen Festplatte beenden, ist Ihre neu erstellte Festplatte automatisch im Assistenten zum erstellen eines Virtuellen Computers eingetragen. Sie können nun dem Assistenten zum Ende folgen und er wird sich dann schließen.
 Das Hauptfenster von Virual Box sollte nun wie auf dem Bild aussehen.

Virtuellen PC konfigurieren

Konfiguration des virtuellen PCs
Konfiguration des virtuellen PCs

Bevor Sie das Betriebssystem (in diesem Fall OpenSuse 10.1) installieren können, müssen Sie den virtuellen Computer konfigurieren. Klicken Sie dazu auf ändern. Es öffnet sich das Fenster wie auf dem Bild zu sehen.

Damit das Betreibssystem installiert werden kann, muss es natürlich von der CD/DVD booten können. Das CD/DVD Laufwerk muss jetzt noch freigeschaltet werden.
Gehen Sie dazu auf CD/DVD-ROM und setzen Sie einen Haken bei "CD/DVD-Laufwerk einbinden"
Wählen Sie dann Ihr CD/DVD Laufwerk aus, eines Ihrer Laufwerke ist automatisch aktiviert.
Wenn Ihr virtueller PC auch Musik abspielen soll, müssen Sie noch den Sound aktivieren. Im Reiter Audio setzten Sie einen Haken bei "Audio Aktivieren" und wählen Ihren Soundtreiber aus, um Ihren virtuellen PC Audio-Wiedergabefähig zu machen.

Jetzt ist der virtuelle PC fertig konfiguriert und nun ist es an der Zeit ein Betriebssystem zu installieren.
 In diesem Fall wird Suse10.1 installiert. Eine ausführliche Installationsanleitung finden Sie hier: Open Suse 10.1 Installationsanleitung

Computer-Masters.de > Artikel > Windows > Betriebssysteme > Virtualisierung von Betriebssystemen

Anzeige: